KI-Texte optimieren – rundum veredelt, rundum wirksam

ChatGPT und Co. haben uns fest im Griff. Kein Wunder, denn richtig verwendet können die „Intelligenzbestien“ äußerst nützlich sein – beispielsweise als Ideenlieferant für Textstrukturen oder Formulierhilfe für Meta-Daten. Damit sie dem Qualitäts-, Relevanz- und Mehrwertanspruch von Suchmaschinen gerecht werden, ist es jedoch unerlässlich, KI-Texte zu optimieren. Im Gegensatz zu einer KI ist ein Mensch nämlich echt smart und kann Werbetexte mit der Extraportion Emotionalität sowie Zielgruppennähe ausstatten.
Auch du lässt deine Texte gerne von ChatGPT schreiben und möchtest ihnen den letzten, professionellen Feinschliff verpassen? Dann bist du bei mir als Lektorin für KI-Texte genau richtig!

Large Language Models (LLMs): Funktionsweise und Grenzen

KI-Texte zu optimieren geht Hand in Hand mit einem fundierten Verständnis der sogenannten Large Language Models (LLMs) – besser bekannt unter wohlklingenden Namen wie Bard, Bing oder ChatGPT. Diese fortschrittlichen KI-Systeme werden darauf trainiert, die menschliche Sprache zu „verstehen“ und zu generieren: Anhand riesiger Textdatenbanken aus Websites, Büchern, Artikeln und anderen schriftlichen Quellen erlernen LLMs typische Muster, Sprachstrukturen und Wörter. Bei der Textgenerierung nutzen sie ihr Wissen, um uns für Anfragen jeglicher Art Rede und Antwort zu stehen – und zwar durch eine Vorhersage des Wortes, das mit der höchsten Wahrscheinlichkeit auf den vorherigen Kontext folgt. Pure Statistik also. Und die hat ihre Grenzen.

Obwohl LLMs die Sprachgenerierung rocken, können sie die menschliche Absicht hinter dem Text nicht verstehen. ChatGPT und Co. sind nicht in der Lage, kreativ zu sein oder neue Ideen und Konzepte zu entwickeln. Sie setzen lediglich zusammen, was sie aus ihren (teilweise veralteten) Quellen gelernt und als wahrscheinlichste Fortsetzung abgespeichert haben.

Warum man seine Texte nicht nur von einer KI schreiben lassen sollte

Hinsichtlich der statistischen Funktionsweise von LLMs dürfte es auf der Hand liegen, dass eine komplette Textübergabe an die KI keine gute Idee ist. Text-Inhalte zielen in den meisten Fällen darauf ab, ein bestimmtes Publikum auf emotionaler Ebene anzusprechen, konkrete Botschaften zu vermitteln und mit Worten zu werben. Aspekte, die nur ein Mensch aus Fleisch und Blut sinnvoll in einen Text einflechten kann. Außerdem will Prompten gelernt sein! Unspezifische Anweisungen führen in der Regel zu unspezifischen Resultaten – und weiß die KI nicht mehr weiter, fängt sie gerne an, Seemannsgarn zu stricken. Nicht zuletzt könnten reine KI-Texte sogar zum Qualitätsproblem für die LLMs selbst werden: Stellen wir uns vor, die zuvor erwähnten riesigen Textdatenbanken (aktuell noch zu einem Hauptteil von Menschen verfasst) erleben eine immense Überflutung mit reinen KI-Texten. Neue KI-Texte basieren dann zunehmend auf alten, eintönigen, unkreativen KI-Texten. Der Rest ist Geschichte.

Die gute Seite von ChatGPT, Bard und Bing

Trotz der realen Grenzen, die wir in der Anwendung von LLMs erleben, existieren neben den Contra-Punkten auch klare Pros. So fungieren die KI-Schreiberlinge häufig als Retter in der Not, wenn die zündende Idee ausbleibt oder die Inspiration fehlt. Zudem eignen sie sich hervorragend zur Übernahme ressourcenintensiver Routineaufgaben wie das Verfassen von Meta-Daten anhand einer Textvorlage, das Umschreiben von Texten oder die schnelle Suche nach Synonymen.

Bereiche, in denen ChatGPT und Co. – gefüttert mit handfesten Prompts – top funktionieren:

  • Übersetzen
  • Umschreiben
  • Zusammenfassen
  • Ideen finden
  • Texte gliedern
  • Meta-Daten, Alt-Tags verfassen.
  • Eine Basis fürs KI-Texte-Optimieren schaffen

KI-Texte optimieren lassen: Die Vorteile

Gibst du deine KI-Texte in die Hände einer professionellen Texterin, zeigen sich die Vorteile vor allem in puncto Qualität, Zeitersparnis und Kosteneffizienz. LLMs sind Meister darin, in Sekundenschnelle Rohentwürfe deiner Texte zu generieren – allerdings von mittelmäßiger Qualität. Eine erfahrene Texterin erkennt Nuancen sowie Zusammenhänge und kann die von der KI erstellten Inhalte verfeinern, anpassen und auf deine Zielgruppe abstimmen. Da die Text-Grundlage vorhanden ist, liegt der Fokus komplett darauf, die KI-Texte zu optimieren und zu veredeln. Hallo, massive Zeitersparnis! Eine Kombination aus KI-Effizienz, menschlichem Feingefühl und Experten-Qualitätssicherung resultiert folglich in ansprechenden Texten, die sowohl deine Agenda als auch deinen Geldbeutel schonen.

Ich hole das Optimum aus deinen KI-Texten heraus

Analysieren, umschreiben, aufwerten: Stammen Texte nicht direkt aus meiner Feder, peppe ich sie mit meinem Wissen und meiner Kreativität auf. Lässt du bei mir deine KI-Texte optimieren, spreche ich zuerst einmal mit dir über die Ziele, die du damit erreichen möchtest. Danach nehme ich die Texte genau unter die Lupe und integriere auf Wunsch deine Keywords. Dank meiner umfangreichen LLM-Erfahrung sowie meiner Weiterbildung in KI für die Textarbeit weiß ich, woran man einen KI-Text erkennt, welche Floskeln es zu vermeiden gilt und wie die Worte zielsicher ins Schwarze treffen.

Beim KI-Texte-Optimieren achte ich insbesondere auf folgende Faktoren:

  • Aufbau und Struktur mit Zwischenüberschriften
  • Worthülsen
  • Sinnhaftigkeit
  • Zielgruppenansprache
  • Wortdopplungen
  • Typische Anzeichen für KI-Texte

Schaue dir gerne einen Auszug meiner Textanalysen und Optimierungen an oder kontaktiere mich für weitere Informationen. Ich freue mich darauf, deinen Inhalten den nötigen KI-ck zu geben!

FAQ zum Thema KI-Texte optimieren

Unter einem Large Language Model (LLM) versteht man ein fortschrittliches KI-System für die Verarbeitung natürlicher Sprache. Es nutzt die Transformer-Architektur, um Sprache zu verstehen und zu generieren. Dank regelmäßigem Training mit riesigen Datensätzen kann es Sprachmuster erkennen und statistisch generieren.
• Übersetzen • Umschreiben • Zusammenfassen • Ideen finden • Texte gliedern • Meta-Daten, Alt-Tags verfassen • Eine Basis fürs KI-Texte-Optimieren schaffen
Verwendest du präzise Prompts und standardisierte Anwendungsfälle, punkten KI-Texte mit einer ordentlichen Qualität. Allerdings stoßen sie insbesondere in komplexem, kreativem, werblichem oder fachspezifischem Kontext rasch an ihre Grenzen.
Durch Analyse von Sprachmustern und Schreibstilen werden Google und Co. KI-Texte immer verlässlicher identifizieren. Inwiefern sich das Verwenden von KI-Inhalten auf das Ranking auswirkt, steht bis heute noch nicht sicher fest.
Möchtest du optimale Ergebnisse erzielen und eine hohe Qualität gewährleisten, ist eine „Beseelung“ der KI-Texte durch einen Menschen unabdingbar. KI liefert auf effektive Weise Rohentwürfe, die eine professionelle Texterin beispielsweise hinsichtlich Nuancen, Kontextgenauigkeit und Kreativität verbessert.
KI-Texte werden in der Regel von professionellen Texterinnen und Textern optimiert. Sie bringen nicht nur sprachliche Fähigkeiten ein, sondern verfügen auch über spezifisches Wissen im Umgang mit KI-generierten Inhalten.
Da beim Optimieren von KI-Texten bereits ein Fundament vorliegt, fallen die Preise günstiger aus, als wenn Texte komplett neu verfasst werden. Die Kosten für meine Leistungen im Bereich KI-Textlektorat belaufen sich auf 5 Cent pro Wort. Lässt du mich beispielsweise 15 KI-Texte optimieren, die jeweils 500 Wörter lang sind, berechne ich dir insgesamt 375 Euro.